Sa

08

Mai

2021

100 Jahre Sophie Scholl - Lesung "Verboten und Verbrannt"

 100 Jahre Sophie Scholl

Lesung "Verboten und Verbrannt"

Online Live Übertragung Sonntag 09.05.2021 um 19.00 Uhr

 

Am 10. Mai 1933 loderten in vielen deutschen Städten große Feuer. Nationalsozialistische Organisationen hatten zur Bücherverbrennung aufgerufen. Diesem Appell kamen viele Hochschulen, Studenten- und Kulturverbände sowie Bürger nach. In Fulda schauten am 10. Mai 1933 hunderte von Schaulustigen zu, wie Bücher von Erich Kästner, Leon Feuchtwanger, Kurt Tucholsky, Bert Brecht und Sigmund Freud in die Flammen geworfen wurden. Die Bücherverbrennung 1933 erfolgte unter Berufung auf die Bücherverbrennung beim Wartburgfest 1817 und war als „Gesamtaktion gegen den jüdischen Zersetzungsgeist“ angelegt: „Der jüdische Geist, wie er sich in der Welthetze in seiner ganzen Hemmungslosigkeit offenbart, und wie er bereits im deutschen Schrifttum seinen Niederschlag gefunden hat, muss aus diesem ausgemerzt werden.“ Für die Hochschulpolitik bedeutete die „Aktion wider den undeutschen Geist“ den Anfang der Eroberung der Universitäten durch die zur „geistigen SA“ deklarierten Studentenschaften.

Bereits zum sechsten Mal veranstaltet der Verein Fulda stellt sich quer in Kooperation mit der Buchhandlung Ulenspiegel und dem Kulturzentrum Kreuz e.V. die Lesungsreihe "Verboten und verbrannt". Bewusst wählte Fulda stellt sich quer in diesem Jahr den 9. Mai als Veranstaltungsdatum. In der diesjährigen Lesung soll der 100. Geburtstag von Sophie Scholl am 09.05.2021 gewürdigt werden.

Mit Unterstützung von Konstantin Wecker wird die Erinnerungslesung am 09.05.2021 mit einer Hommage an Sophie Scholl beginnen. So schreibt Konstantin Wecker zur Veranstaltung:

„Sophie Scholl und die Mitglieder der Weißen Rose sind mir seit früher Jugend an Vorbilder an Menschlichkeit und Zivilcourage. Diese jungen mutigen Menschen waren nicht gewillt, dem sinnlosen Morden um sie herum tatenlos zuzusehen. Sie fassten den Mut zum Widerstand und riskierten damit ihr junges Leben. Zutiefst von humanistischen und christlichen Werten geprägt, war es ihr erklärtes Anliegen, in einem unmenschlichen System für die Bewahrung der Menschlichkeit einzustehen.“

Weiter werden am 09.05.2021 ab 19.00 Uhr lesen: Anke Mölleken (ev. Pfarrerin der Lutherkirche), Stefan Buß (Pfarrer der Innenstadtpfarrei St. Martin), Dr.Heiko Wingenfeld (Oberbürgermeister der Stadt Fulda), Dagmar Belz-Böhm (Inhaberin der Buchhandlung Paul und Paulinchen), Jutta Sporer (Organisatorin von "Fulda liest"), Andreas Hippert (Fuldaer Dichter und Lehrer), Frieda Herchenhein (Jugendforum Fulda und Fulda stellt sich quer e.V.) und Felix Döppner (Lehrer und Fuldaer Urgestein).

Moderiert wird die Lesung von Manfred Borg aus der Buchhandlung Ulenspiegel, der in seiner Moderation die Schriftsteller vorstellen wird.

Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der künstlerischen Kombination „Dreiklang“ mit Frank Tischer, Uli Kern und Markus Grothe.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wird die Veranstaltung als Live-Stream im Internet auf Facebook, Youtube und Instagram übertragen.

 

Der Facebooklink:

https://www.facebook.com/VereinFuldastelltsichquer

Auf Youtube

https://www.youtube.com/channel/UCrwwmCzVu5gIe2IDiqpeS4Q

Hier die Lesung von 2020 als Link

https://www.youtube.com/watch?v=9-eLII1awl4

 

Die Veranstaltung wird gefördert durch Demokratie Leben

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Manfred Borg

 

Mi

22

Apr

2020

Der Ulenspiegel ist wieder geöffnet

Werte Kundschaft, liebe Freunde des Ulenspiegels,

 

schneller als erwartet wurde uns die Öffnung der Buchhandlung wieder gestattet. Auch wenn die vergangenen Wochen und besonders die ausbleibenden Bestellungen der Institute ein empfindliches Loch in die Kasse gerissen haben, ist es einer treuen Kundschaft, sprich Ihnen, zu verdanken, dass wir mit Blessuren, doch einigermaßen heile die letzten Wochen überstanden haben. Ab Montag 10.00 Uhr ist die Buchhandlung wieder zu den normalen Geschäftszeiten geöffnet. Wir haben uns gerüstet, Schutzmaßnahmen ergriffen und insgesamt den Laden wieder kundenfreundlich gestaltet (Weinkisten in den Keller, leere Weinflaschen beseitigt, gesaugt und die Masken anprobiert...). Auch wenn die Begrüßung mit Abstand erfolgen muss, freuen wir uns sehr Sie zu sehen.

 

Kunden, deren Adressen uns unbekannt waren, haben wir in unseren Verteiler aufgenommen um Sie zukünftig über unsere Veranstaltungen zu informieren. Ansonsten bleibt ihre Mailadresse bei uns und dient nur ihrer Information. Sollten Sie dies nicht wollen, bitten wir um ihre kurze Mitteilung.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Manfred Borg

Mo

16

Mär

2020

Werte Literaturfreundinnen und -freunde

„Liebe in den Zeiten der Cholera“- der Titel von Garcia Marquez fällt mir als erstes zur Corona Pandemie ein. Vielleicht ein Titel, den man in häuslicher Quarantäne lesen könnte.

 

So recht wissen  wohl weder Sie noch ich wie es weitergeht.  Nachdem in Bayern schon der Katastrophenfall ausgerufen wurde, die Zahl der Infizierten sicherlich auch in Hessen weiter steigen wird, ist zu befürchten, dass in absehbarer Zeit ein Großteil des Einzelhandels, auf staatliche Anordnung hin, schließen muss. Darunter würde auch der Ulenspiegel fallen. Da wir nur mit einer dünnen Finanzdecke ausgestattet sind, hoffen wir in erster Linie auf ihre Solidarität. Erstmal sind wir, solange es uns erlaubt bleibt, weiterhin jeden Tag durchgängig für Sie da. Sollte eine Schließung angeordnet werden, so ist der Ulenspiegel immer zu den üblichen Geschäftszeiten per Mail oder Telefon zu erreichen. Gerne nehmen wir ihre Bestellungen entgegen und wollen Sie kurzfristig, bei geringem Versandkostenanteil, an Sie versenden (ab 20 Euro portofrei). Bestellungen richten Sie am einfachsten an unsere E-Mail-Adresse (info@ulenspiegel.de) , per Telefon unter 0661/21686 oder Fax unter 0661/242556.

 

Soweit Sie Bücher in den vergangenen Tagen bestellt haben, holen Sie diese bitte baldigst ab, damit wir die Zusendung sparen.

 

Denken Sie bei ihren Hamsterkäufen nicht nur an Toilettenpapier, sondern nutzen Sie die Zwangspause  wieder mal zum Lesen. Stoff halten wir zur Genüge bereit.

 

Sollten wir von der Quarantäne betroffen sein, möchte ich Ihnen gerne ein Liedchen vom Balkon singen, doch leider (?) würden Sie mich nicht hören. Singen Sie mit ihren Nachbarn, üben Sie Solidarität, auch wenn wir erst einmal auseinanderrücken müssen (1,5 m Abstand). Ich  hoffe nach Corona, Ihnen wieder umso näher zu sein.

 

 

Es gibt ein Leben nach Corona!

 

Sa

07

Sep

2019

Einladung zum Löherstraßenfest

mehr lesen

Di

23

Jul

2019

Sonderverkauf mit Löberwoarscht & Wein

Sonderverkauf mit Löberwoarscht & Wein

mehr lesen